Siehe Fotos (3)

Allée Couverte de l'Ile-Grande

Historische Anlage und Denkmal, Megalith, Kategorisiert oder verzeichnet (CNMHS) Um Pleumeur-Bodou
  • Diese gedeckte Granitallee, die als kurz bezeichnet wird (im Gegensatz zu den gedeckten Bogenalleen, die schräge Wände haben), befindet sich auf 35 m Höhe und ist in Ost-West-Richtung ausgerichtet. Sie ist 8,5 m lang und 1,6 m breit und besteht aus :
    - einem Vorraum
    - einer Grabkammer, die aus zwei parallelen Wänden besteht (4 Pfeiler im Norden, 5 Pfeiler im Süden). Die Höhe der Steinplatten variiert zwischen 1 m und 1,40 m.
    Zwei große Tische sorgen für die Abdeckung des Monuments. Der...
    Diese gedeckte Granitallee, die als kurz bezeichnet wird (im Gegensatz zu den gedeckten Bogenalleen, die schräge Wände haben), befindet sich auf 35 m Höhe und ist in Ost-West-Richtung ausgerichtet. Sie ist 8,5 m lang und 1,6 m breit und besteht aus :
    - einem Vorraum
    - einer Grabkammer, die aus zwei parallelen Wänden besteht (4 Pfeiler im Norden, 5 Pfeiler im Süden). Die Höhe der Steinplatten variiert zwischen 1 m und 1,40 m.
    Zwei große Tische sorgen für die Abdeckung des Monuments. Der überdachte Gang ist von sehr hohen Platten umgeben, die eine besondere Struktur der Monumente von Ile-Grande und Keryvon darstellen. Sie werden als Zwischenwand im Inneren des Hügels interpretiert, die wahrscheinlich dazu diente, die Erde des Grabhügels zu halten.
    Vier Ausgrabungskampagnen wurden in den Jahren 1866, 1868, 1909 und 1910 durchgeführt. Das Material, das heute verloren ist, umfasste: - vier geschliffene Äxte - Feuersteinsplitter - verzierte Scherben und schwarze Töpferware - eine Bronzescheibe, ein Eisenobjekt.
    Die gedeckte Allee von Ile-Grande wurde am 23. Januar 1956 unter Denkmalschutz gestellt.
    Zur Geschichte: ""Eine alte Frau, die 1800 geboren wurde, erzählte Ende des letzten Jahrhunderts, dass Leprakranke in alten Zeiten den Dolmen von Ile-Grande bewohnt hätten. Sie wurden mit einer Mistgabel gefüttert. Einer anderen Überlieferung zufolge wurde der Dolmen von Kornandounezed, Zwerginnen, bewohnt, die in Vollmondnächten gerne mit den Passanten tanzen. Wenn man bereitwillig mitmacht, bedanken sie sich sehr galant und verkünden, dass man einen Jungen bekommen wird und dass man für seine Geburt keine Hebamme suchen muss.